23. September 2016
Bei der Früherkennung von Alzheimer spielen sowohl Amyloid- als auch Tau-Ablagerungen eine wesentliche Rolle. Nur wenn die Diagnose Alzheimer frühzeitig gestellt wird, ist eine Behandlung möglich.
 12. August 2016
Wer könnte sich besser auskennen über Alzheimer als die Betroffenen und ihre Angehörigen? Daher tauschen sich im Curado-Forum Betroffene und Angehörige regelmäßig aus.
 24. April 2014
Zu den Ursachen für die Entstehung von Alzheimer zählen bestimmte Eiweißablagerungen und eine veränderte Konzentration von Neurotransmittern im Gehirn und erbliche Faktoren.
 24. April 2014
Die Diagnose von Alzheimer wird vorgenommen mit einem Patientengespräch, neurologischen Demenztests, einer Liquorpunktion und bildgebenden Verfahren.
Anzeige
banner
Stethoskop
Diagnose von Morbus Alzheimer
Zur Diagnose von Morbus Alzheimer verwendet man verschiedene Methoden. Psychometrische Tests geben Aufschluss über die geistige Leistungsfähigkeit des Patienten.
Morbus Alzheimer
Anzeige

Diagnose von Morbus Alzheimer

Die Diagnose von Morbus Alzheimer hängt in vielerlei Hinsicht von den Symptomen und Beschwerden ab. Meist haben die Patienten mit Verdacht auf Alzheimer eine Gedächtnisstörung, die sich durch mindestens einen der folgenden Aspekte auszeichnet:

  • Sprachverlust oder Sprachstörung (Aphasie)
  • Bewegungsstörung trotz weitgehender motorischer Gesundheit (Apraxie)
  • Probleme bei der Planung, Problemlösung und beim abstraktem Denken
  • Schwierigkeiten bei der Erkennung von Gegenständen trotz weitgehender Gesundheit der Sinnesorgane (Agnosie)

Ferner zeichnet sich die Alzheimererkrankung durch folgende Kennzeichen aus:

  • Es liegen schwerwiegende erworbene Schwierigkeiten bei alltäglichen Tätigkeiten vor
  • Die Symptome fangen schleichend an
  • Die Symptome bestehen andauernd weiter
  • Der Verlauf der Erkrankung ist forschreitend, d. h., es sind Verschlechterungen zu beobachten

Diagnose von Alzheimer – Anamnese

Zunächst wird zur Diagnose von Morbus Alzheimer eine Anamnese durchgeführt, d. h., ein Patientengespräch mit Erhebung der Krankengeschichte. Es werden die Beschwerden geschildert und der Arzt stellt gezielte Fragen. Diejenigen Vorerkrankungen, die mit der möglichen Diagnose Alzheimer im Zusammenhang stehen, werden zur Sprache kommen. Wenn Alzheimer als Verdacht im Raum steht, ist es ratsam, eine Vertrauensperson mitzunehmen, um Missverständnisse zu vermeiden.

Körperliche Untersuchung

Im Rahmen der körperlichen Untersuchung des Patienten bei Verdacht auf Morbus Alzheimer betrachtet der Arzt den Betroffenen körperlich. Der Blutdruck wird gemessen, der Patient wird abgehorcht und eine Klopf- und Tastuntersuchung durchgeführt.

Psychometrische Tests bei Verdacht auf Morbus Alzheimer

Es gibt standardisierte Tests, die dem Arzt helfen, die geistigen Leistungen des Patienten einzuschätzen. Auch sollte der Arzt versuchen herauszufinden, ob und wie gut der Betroffene noch alltägliche Aufgaben verrichten kann. Der Patient muss unter Aufsicht auf Fragen antworten und Aufgaben lösen. Solche Tests sind:

  • Mini-Mental-Status-Tes /MMST: Dieser Test verläuft in Form eines Interviews, bei dem der Patient verschiedene Fragen beantworten und Aufgaben ausführen muss.
  • Uhrzeit-Zeichnen-Test (Uhrentest): Bei diesem Test wird der Patient gebeten, in einen vorgefertigten Kreis eine Uhr mit Uhrzeit einzuzeichnen.
  • DemTect (Demenz-Detektion): Auch bei diesem etwa acht Minuten dauernden Test müssen bestimmte Aufgaben gelöst bzw. Fragen beantwortet werden.

In manchen Fällen ist eine noch ausführlichere neuropsychologische Diagnostik angezeigt.

Blutuntersuchungen bei der Diagnose von Alzheimer

Mit der Untersuchung von Blut im Labor wird vor allem ausgeschlossen, dass die Demenz andere Ursachen hat, wie z. B. eine Infektion, ein Mangel an Vitaminen oder eine Unterfunktion der Schilddrüse. Ein Gentest kann die seltene, erbliche Form von Alzheimer aufspüren.

Diagnose von Alzheimer – Liquordiagnostik

Bei diesem Verfahren zur Diagnose von Morbus Alzheimer wird Gehirnwasser (Liquor) untersucht. Dieses kann mit einer Lumbalpunktion aus dem Rückenmark entnommen werden. Im Gehirnwasser können die Eiweiße, die sich bei Alzheimer verstärkt im Gehirn ablagern, untersucht werden. Diese sind Beta-Amyloid und Tau-Protein. Man bezeichnet diese daher auch als Biomarker, da sie eine diagnostische Aussagekraft haben.

Bildgebende Verfahren

Als bildgebende Verfahren kommen in erster Linie Computertomografie (CT), Positronen-Emissions-Tomografie (PET) und Magnetresonanztomografie (Kernspintomografie, MRT) infrage. Vor allem mit dem MRT lassen sich die Strukturen des Gehirns genau beurteilen. Typische Veränderungen im Gehirn, wie sie bei Morbus Alzheimer vorkommen, werden in zwei- oder dreidimensionalen Bildern sichtbar. Auch kann man so Tumorerkrankungen oder Gefäßerkrankungen als Ursache ausschließen.

Fedor Singer

 23. September 2016
Bei der Früherkennung von Alzheimer spielen sowohl Amyloid- als auch Tau-Ablagerungen eine wesentliche Rolle. Nur wenn die Diagnose Alzheimer frühzeitig gestellt wird, ist eine Behandlung möglich.
 12. August 2016
Wer könnte sich besser auskennen über Alzheimer als die Betroffenen und ihre Angehörigen? Daher tauschen sich im Curado-Forum Betroffene und Angehörige regelmäßig aus.
 24. April 2014
Zu den Ursachen für die Entstehung von Alzheimer zählen bestimmte Eiweißablagerungen und eine veränderte Konzentration von Neurotransmittern im Gehirn und erbliche Faktoren.
 24. April 2014
Die Diagnose von Alzheimer wird vorgenommen mit einem Patientengespräch, neurologischen Demenztests, einer Liquorpunktion und bildgebenden Verfahren.